Musik&Lyrik

In einer Symbiose von Erzählungen, Gedichten, Originaltönen, authentischen Fotos, Musik, Klang- und Bildinstallationen nähert sich die Reihe Musik&Lyrik dem Werk und Leben von Vertretern der Weltliteratur.

Czernowitz: Die Stadt der Dichter

“Mein Vaterland ist tot sie haben es begraben im Feuer / Ich lebe in meinem Mutterland Wort”. Das Heimatland, dessen Verlust die Dichterin Rose Ausländer in diesen Zeilen beklagt, ist die Stadt Czernowitz. Bis zum Zweiten Weltkrieg war die frühere Hauptstadt der Bukowina ein Zentrum deutschjüdischer Lyrik, in dem die Literatur mit Namen wie Rose Ausländer (1901-1988), Paul Celan (1920-1970) und Selma Meerbaum-Eisinger (1924-1942) eine Blüte erlebte. Johanna Rieken stellt in ihrem Programm die drei Künstler:innen vor. Ein Abend voll Poesie, begleitet von dem Freiburger Gitarristen Peter Kleindienst.

„Worte als Heimat. In den Werken spiegelten sich alle Höhen und Abgründe des Lebens, Leid und Trauer, aber auch Liebe und Glück.” –Badische Zeitung

Zwischen den Welten

15 Jahre ist Nelly Sachs alt, als sie den Roman „Gösta Berling“ von Selma Lagerlöf liest. Sie beginnt selbst zu schreiben und schickt der von ihr verehrten Lagerlöf 1921 ihr erstes Buch. Die beiden Frauen haben sich nie getroffen und waren doch in ihren Biografien schicksalhaft miteinander verbunden. In einer Symbiose von Erzählungen, Gedichten, Originaltönen, authentischen Fotos, Musik sowie Klang- und Bildinstallationen näherte sich das Programm diesen zwei Frauen der Weltliteratur. Die Rezitationen von Johanna Rieken werden musikalisch interpretierend und improvisierend von dem Gitarristen Peter Kleindienst begleitet.

„Weltliteratur vollendet zum Leben erweckt…Hier konnten Welten verschmelzen.“  –Badische Zeitung

FRIDA

Leiden und Leidenschaft, Politik und Revolte, glühender Kitsch und große Kunst paaren sich bei Frida Kahlo. Längst ist die mexikanische Künstlerin, Kämpferin und Liebende zu einer Ikone nicht nur der internationalen Frauenbewegung geworden. Trotz aller Literatur und Filme über Person, Werk und Leben steht sie jedoch bisher nicht im Ruf einer Schriftstellerin. Dabei ist ihr poetisches Talent, ist ihre Nähe zur Poesie unverkennbar.

In einer Symbiose von Erzählungen, Gedichten, Visualisierungen, Musik und Liedern der Sängerin Chavela Vargas nähert sich das Programm dem Leben der Frida Kahlo und bezeugt ihre poetischen Kraft. Die Rezitationen von Johanna Rieken werden von der Akkordeonistin Karin Fleck und der Sängerin Simone Förster begleitet. Die musikalische Sprache der Gedichte, Lieder und Texte kommt naturgemäß im Original am besten zur Geltung, weshalb immer wieder das originale Spanisch aufklingt.

„Mit einem facettenreichen Programm aus Erzählungen, Gedichten, Originaltönen, authentischen Fotos, Musik und Liedern der Sängerin Chavela Vargas wurden den Zuhörern tiefe Eindrücke in das bewegte Leben Frida Kahlos vermittelt.“ –Badische Zeitung